Nachrichtenarchiv 2008

Aachener Weltkulturdenkmal fest im Blick
Jahrestreffen der Europaischen Stiftung für den Aachener Dom 2008

"Der Erhalt, die Zukunftssicherung und die Verdeutlichung der Idee des Welterbes Aachener Dom bleibt unsere vordringlichste Aufgabe", betonte Beiratsvorsitzender Michael Wirtz bei seiner Rede auf der Jahrestagung 2008 der Europaischen Stiftung für den Aachener Dom (ESAD).

Die Erfolge der Stiftung seien im bisherigen 13. Jahr ihres Bestehens höchst verdienstvoll, aber bei Weitem nicht genug. Mit Blick auf die erfolgreich angelaufene Innensanierung des Domes wirbt die Stiftung auch in Zeiten knapper öffentlicher Fördermittel und der weltwirtschaftlich angespannten Finanzlage für ein verstärktes Engagement für das "Herzstück der Stadt", den Aachener Dom. Dompropst em. Dr. Hans Müllejans steht dem Kuratorium als Vorsitzender vor. Er ist in intensivem Kontakt mit den Kuratoren, um weitere Ideen für das "Curare" zu entwickeln. Eines seiner Hauptanliegen ist es, die Jugend in die Stiftungsarbeit einzubinden und die intensive Förderung des Europagedankens im Geist des christlichen Welterbes Aachener Dom zu intensivieren. Im weiteren Verlauf des Jahrestreffens erörterte der Aachener Stadtarchäologe Andreas Schaub die Untersuchungen im Untergrund des Domes und gab einen informativen Überblick über Aachens Stadtarchäologie. Aus Wien hatte die Stiftung den vormaligen Nationalratspräsidenten der Republik Österreich, Prof. Dr. Andreas Khol, eingeladen. Prof. Khol gilt als ein hervorragender Zeitdiagnostiker, der sich um die Vertiefung der Gestaltung des gemeinsamen Europa verdient gemacht hat.
In seinem Vortrag ging es ihm in erster Linie um die Frage: "Prägen christliche Werte Europas Zukunft?" Neben der Betrachtung der Entwicklung des heutigen "Projekt Europa" der 27 Mitgliedsstaaten ging er vor allem auf die aktuelle Lage, die Verfassung und die Grundausrichtung ein: "Die europäische Gesellschaft kann ohne christliche Grundwerte nicht verstanden werden. Christliche Werte werden weiter für die Identität Europas unverzichtbar sein und seine Zukunft mitgestalten."

23. Benefizkonzert im Aachener Dom

Abschluss der Jahrestagung bildete am Samstagabend das 23. Benefizkonzert mit dem "Hamburger Barockorchester", dem "Kammerchor Aachener Bachverein" und Solisten unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Wolfgang Karius. Zur Aufführung gelangte die "h-Moll Messe" von Johann Sebastian Bach. Ein Hochkarätiger Musikgenuss, der das Publikum begeisterte. Der Erlös aus den Konzerten fließt uneingeschränkt in die Erhaltung des Domes, seit 1987 eine beachtliche Summe.

Pontifikalamt mit S.E. Bischof Dr. Egon Kapellari, Graz

Das festliche Pontifikalamt am Sonntag, 09.11.2008, zelebrierte der Bischof von Graz - Seckau, Dr. Egon Kapellari, Weihbischof Dr. Gerd Dicke mit Mitgliedern des Aachener Domkapitels. Bischof Kapellari dankte den Anwesenden Kuratoriumsmitgliedern so allen, wie sich die Mit ihrem Engagement für die Erhaltung des Aachener Domes einsetzen: "Damit die Erde am Himmel haftet, dieses hat Karl der Große unverrückbare Zeichen im Aachener Quellgrund eingesenkt. Es zu erhalten und seine Botschaft der heutigen Gesellschaft verständlicher zu machen, ist ein großer Auftrag ... Ich wünsche Ihnen dafür einen langen Atem als Gabe des Heiligen Geistes ".

"Literatur zur Nacht" unter der Lichterkrone

Kulturtransfer zur ersten "Literatur zur Nacht": Der Schweizer Schriftsteller Thomas Hürlimann eröffnete die neue Veranstaltungsreihe der Europaischen Stiftung Aachener Dom im karolingischen Oktogon mit Auszügen aus seinen Erzählungen und Romanen. Im Mittelpunkt Standen Texte zu "Szenen von Sterben und Tod". Die Lesung mit einer Einführung von Professorin Dr. Birgit Lermen und der musikalischen Begeleitung der Aachener Stana Beißwanger (Harfe) und Eberhard Beißwanger (Cello) fand am Dienstag, 14. Oktober 2008, um 19.00 Uhr im Aachener Dom statt. Der Erlös der Lesung kam uneingeschränkt dem Erhalt des Domes zugute.

Europäische Stiftung trauert um Prof. Bronislaw Geremek (+13.7.2008)

Mit großer Trauer hat die Europäische Stiftung Auf die Nachricht vom Tod des ehemaligen polnischen Außenministers Prof. Dr. Bronislaw Geremek reagiert. Prof. Geremek war seit dem Jahre 1997 Mitglied des Ehrenkuratoriums der Europaischen Stiftung Aachener Dom in besonderer Weise IHM lag die Ausrichtung der Europaischen Stiftung am Herzen; der Aachener Dom war für ihn Zeichen und Symbol des zusammenwachsenden Europa. Die Stiftung hat einen großen Fürsprecher des Aufbaus und der Vertiefung der polnisch-deutschen Nachbarschaft verloren. Die Stiftung wird IHM Ehrend gedenken.

Spende der Commerzbank-Stiftung für den Aachener Dom

Eine Spende über 7.500 Euro aus der Commerzbank-Stiftung überreichten die Bankdirektoren Udo Osterloh und Jörg Schirrmacher ein Dompropst Mons. Helmut Poque und den Kuratoriumsvorsitzenden der Europaischen Stiftung Aachener Dom Prälat Dr. Hans Müllejans Zugunsten der Europaischen Stiftung. Wie seine Vorgänger im Amt wird Dompropst Poque die Spende für die aktuellen Sanierungsmaßnahmen an der Mosaikausstattung im karolingischen Zentralbau einsetzen. Seit 17 Jahren unterstützt die Commerzbank-Stiftung die Erhaltungsmassnahmen am Aachener UNESCO-Weltkulturdenkmal; viele wichtige Projekte Konnten so mit Hilfe der Stiftung umgesetzt werden.